Zufallsfoto

Kindeswohl im Mittelpunkt: SPD-Bildungsexperte Born fordert bessere Rahmenbedingungen in der Kindertagespflege

Veröffentlicht am 25.06.2024 in Landespolitik

Schwetzingen/Stuttgart. Seit SPD-Bildungsexperte Daniel Born vor acht Jahren Mitglied im Bildungsausschuss wurde, setzt er sich für bessere Rahmenbedingungen in der Kindertagespflege ein. Seine Bilanz: „Einiges ist erreicht worden, bei vielem ist es notwendig, weiter am Ball zu bleiben“. Um aus erster Hand zu erfahren, was das aus Sicht der Praxis ist, hatte der Landtagsabgeordnete Kindertagespflegepersonen aus seinem Wahlkreis zum Frühstück ins SPD-Bürgerzentrum nach Schwetzingen eingeladen. Der rege Austausch über "den schönsten Beruf der Welt" – wie seine Gäste betonten – offenbarte Chancen und Schattenseiten der Kindertagespflege, zu denen vor allem die schwierigen Rahmenbedingungen gehören, unter denen Tageseltern Kinder betreuen und fördern.

„Die Kindertagespflege ist eine bedeutende Säule in der frühkindlichen Bildung und gewinnt angesichts des Fachkräftemangels in der Frühpädagogik weiter an Bedeutung. Die Plätze werden dringend gebraucht und Kindertagespflegepersonen leisten einen enorm wertvollen Beitrag. Aber im Krankheitsfall keine Vertretung zu haben und Fortbildungen und Elterngespräche in der Freizeit zu absolvieren - das erschwert den Berufsalltag,“ weiß Born um die Sorgen und Nöte von Tageseltern. Um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, braucht es aus seiner Sicht mehr Unterstützung. „Unter anderem müssen die Rahmenbedingungen regional angeglichen werden, denn die pädagogische Arbeit, die Tagespflegepersonen leisten, ist überall gleich wichtig.“ Die Kindertagespflege müsse konsequent in die kommunale Bedarfsplanung einbezogen werden - nicht nur als Ausweichoption - und es müsse geprüft werden, inwiefern freiwillige kommunale Leistungen für Kindertagespflegepersonen in landesweite Standards überführt werden können. Bislang seien in jeder Kommune unterschiedliche Voraussetzungen vorzufinden – auch in seinem Wahlkreis, sagt Born. „Was an einem Ort gefördert wird, darauf dürfen sich die Kolleginnen in der Nachbargemeinde nicht verlassen. Wen wundert, dass das zu Irritationen führt und als ungerecht wahrgenommen wird?“

Eine angemessene Vergütung, bei der auch Vor- und Nachbereitung, Dokumentation und Elterngespräche berücksichtigt werden, ist eine zentrale Forderung des Landesverbandes Kindertagespflege, die der Sprecher der SPD-Landtagsfraktion für frühkindliche Bildung nach Kräften unterstützt. Rainer Rüttinger, der mit seiner Frau Elli die Kinderbetreuung Rapunzel in Oftersheim betreibt und Borns Einladung gefolgt war, freut das: „Als ich noch in meinem ursprünglichen Beruf tätig war, hätte ich nie gedacht, dass es so schön ist, Kinder zu betreuen und die Welt mit ihnen zu entdecken. Tagesmutter oder Tagesvater zu sein ist eine Berufung – aber eben auch ein Beruf, von dem man leben können muss.“ Mit der gesetzlichen Verankerung der Kindertagespflege im Kindertagesbetreuungsgesetz soll die Finanzierungssystematik neu geordnet werden. Der SPD-Abgeordnete sieht damit nicht nur die Kommunen, sondern vor allem das Land in der Pflicht: „Die grün-schwarze Landesregierung kann sich hier nicht aus der Verantwortung stehlen, sondern muss die Kindertagespflege weiter stärken“, appellierte Born an die Regierung.

Handlungsbedarf diagnostiziert Born auch in Bezug auf flächendeckende Vertretungssysteme. „Die Vertretung im Krankheitsfall bleibt für viele ein ungelöstes Problem. Um dem Anspruch gerecht zu werden, dass die Kindertagespflege nicht nur im Gesetzestext, sondern auch in der gelebten Praxis den Kitas gleichgestellt ist, braucht es Vertretungslösungen, die Verlässlichkeit und Sicherheit sowohl für die Eltern als auch für die Kindertagespflegepersonen bieten,“ erklärt er und greift damit einen Missstand auf, dessen Beseitigung auch Marion Güttler, Tagesmutter aus Schwetzingen, am Herzen liegt: „Das ist schon eine Herausforderung, denn ein einjähriges Kind kann ich nicht jemandem anvertrauen, den das Kind gar nicht kennt.“

Das Wohl der Kinder steht im Mittelpunkt – das wird bei allem, was Borns Gäste erzählen, deutlich. Entsprechend bedeutsam ist auch das Thema Kinderschutz. Der Schwetzinger Bildungspolitiker betonte, wie wichtig es sei, transparent und offen mit diesem sensiblen Thema umzugehen. „Kinderschutz ist ein stetiger Prozess und Auftrag. Deshalb ist es gut, dass Kinderrechte und Kinderschutz wichtige Themen im Rahmen der Qualifizierung und Fortbildung von Kindertagespflegepersonen sind.“

Um die Zukunftsfähigkeit der Kindertagespflege zu sichern, hat Born einen Antrag eingebracht, der erfragt, mit welchen Maßnahmen die Landesregierung die Zukunftsfähigkeit der Kindertagespflege sicherstellen möchte. Die Antwort der Landesregierung steht noch aus. Born ist gespannt und betont: „Es ist höchste Zeit, dass die Landesregierung konkrete Maßnahmen ergreift, um die Bedingungen für Kindertagespflegepersonen zu verbessern und somit die Qualität der frühkindlichen Bildung nachhaltig zu sichern.“

Homepage Daniel Born MdL – Vizepräsident des Landtags von Baden-Württemberg

Termine Gengenbach

hier finden sich die nächsten Termine in des Ortsvereins Gengenbach. Eine Übersicht aller Termine der umliegenden Ortsvereine findet sich unter Termine.

Der Rote Ortenauer

(Zeitung des SPD-Kreisverbands Ortenau)

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden

WebSozis

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

04.07.2024 19:26 Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland
Geflüchtete kommen gut im Arbeitsmarkt an Die Integration von Geflüchteten in unseren Arbeitsmarkt funktioniert gut. Das haben die Ergebnisse des Länderberichts der OECD gezeigt. Auch die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder von Eingewanderten haben sich verbessert. Dennoch ist hier Luft nach oben, sagt Martin Rosemann. „Die Ergebnisse der OECD-Studie bestätigen das, was wir, allen Unkenrufen zum… Martin Rosemann zum Länderbericht OECD Integration in Deutschland weiterlesen

30.06.2024 18:07 Für eine moderne Krankenhauslandschaft
Der Deutsche Bundestag beriet am 27.06.2024 in 1. Lesung das Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG). Damit beginnt das parlamentarische Verfahren für die tiefgreifendste Reform der Krankenhausversorgung in den letzten 20 Jahren. Die Reform wird die wohnortnahe medizinische Versorgung sicherstellen, die Qualität der Behandlungen verbessern und das Personal in den Krankenhäusern entlasten. Heike Baehrens, gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Mit… Für eine moderne Krankenhauslandschaft weiterlesen

30.06.2024 17:58 Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen
Durch die Fortschreibung der „Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung“ fördern wir die energetische Modernisierung von Wohngebäuden und unterstützen so die Erreichung unserer Klimaziele. „Der Finanzausschuss des Deutschen Bundestages hat in dieser Woche der dritten Fortschreibung der Energetische Sanierungsmaßnahmen-Verordnung (ESanMV) zugestimmt. Die Ampel stellt damit sicher, dass energetische Sanierungsmaßnahmen auch weiterhin umfassend steuerlich gefördert werden. Unsere Klimaziele werden wir… Bessere Steuerförderung für energetische Sanierungen weiterlesen

30.06.2024 17:56 Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern
Es war mehr als ein symbolischer Akt, als der Deutsche Bundestag gestern Abend noch einmal ausdrücklich festgestellt hat, dass die Opfer der NS-„Euthanasie” und die Opfer der Zwangssterilisation als Verfolgte des NS-Regimes anzuerkennen sind. Es geht um die Realisierung ganz konkreter Projekte, die dabei helfen werden, Lücken in der Aufarbeitung zu schließen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt… Aufarbeitung der NS-„Euthanasie”-Verbrechen und der Zwangssterilisation verbessern weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de