Zufallsfoto

Literaturpreisträger 2022 Platz 2.

Eingereicht von Tronja Kiefer, Marktdorf. Alle Rechte am Text liegen bei Tronja Kiefer. Nutzung und Veröffentlichung nur mit ausdrücklicher Genehmigung durch Tronja Kiefer.

Losgelöst

Bestimmt schon hunderte Male war ich in dem Café gewesen. Hatte bestimmt schon hunderte Male an meinem Stammplatz am Fenster Platz genommen und bestimmt auch schon hunderte Male meinen heiß geliebten Himbeertee bestellt. Eigentlich waren meine Besuche stets dem gleichen Muster gefolgt. Nachdem ich mich gesetzt und einen Blick nach draußen geworfen hatte, wurde meine Bestellung aufgenommen. Jedes Mal die selbe Abfolge. Auch heute war es so gewesen. Mit dem einzigen Unterschied, dass es nicht die junge Inhaberin, sondern ihr Mann war, der abwartend und mit aufgeschlagenem Notizblock vor mir stand. Stumm starrte ich ihn an, als hätte er zwei Köpfe. Wo war seine Frau? Vor meinem inneren Auge tauchte die kleine, zierliche Gestalt mit den langen, rotblonden Haaren auf. Sie war eigentlich eine sehr hübsche Person, auch wenn einem das nicht sofort auffiel. Ich selbst hatte einige Zeit gebraucht, um es zu bemerken. Das lag an den Augen. Gefühlvolle, traurige Augen. Das Melancholische in ihnen, die Leere, das Abgestumpfte, warfen ihren Schatten auf ihre feinen Züge. Erst vor kurzem hatte ich den Grund für ihren Kummer erkannt und verstanden. Sie hatte einen sehr feinfühligen Charakter. Was ihr Mann zu nutzen wusste. Sie war unglücklich mit ihm. Aus gutem Grund. Es war nicht so, dass er sie schlug, oder verbal fertigmachte. Er betrog sie nicht einmal. Seine Mittel waren viel subtiler, unauffälliger. Vor ein paar Wochen hatte, bei einem meiner Aufenthalte, die Kaffeemaschine den Geist aufgegeben. Gerade als sie sie verwendete. Ihr Ehemann war zum Begutachten dazu geholt worden. Doch statt dem Fehler auf den Grund zu gehen, seufzte er nur vielsagend. Er lehnte sich an den Tresen und seufzte noch einmal. Abgrundtief. Das Geräusch erzählte von einem langen, mühevollen Leidensweg, einer Resignation gegenüber der Faupas seiner Frau. Seine Miene war unnachahmlich gramgebeugt. Ihr standen sofort Tränen in den großen Augen. Das zu sehen, hatte mir einen Stich versetzt. Ich erinnerte mich an die Szene, als wäre es gestern gewesen. Mit einem schweren Schlucken wandte sie sich ab und eilte aus dem Raum. Augenblicklich breitete sich ein amüsiertes Grinsen in seinem Gesicht aus. Selbstzufriednen blickte er ihr hinterher. Ihre Reaktion war überraschend, unangemessen, überzogen. Auffällig. Von da an achtete ich genauer auf das Verhältnis zwischen den beiden. Sobald er in ihr Sichtfeld kam, duckte sie sich weg. Die Schultern hochgezogen, den Blick unterwürfig gesenkt. Sie kuschte bei jeder Kleinigkeit, stets bemüht es ihm recht zu machen. Trotzdem machte sie anscheinend immer etwas falsch, was er ihr durch sein bezeichnendes Seufzen verdeutlichte. Sie trug die Schuld, an allem. Er war enttäuscht von ihr, wegen allem. Nur selten schenkte er ihr ein Lächeln oder ein freundliches Wort. Und wenn, dann warf er es ihr hin, wie man ein Stück Fleisch einem ausgehungerten Hund hinwerfen würde. Und genau wie dieser Hund, stürzte sie sich auf jeden noch so kleinen Happen. Klammerte sich an die allerkleinste Geste. Sie sog sie förmlich in sich auf, brauchte sie zum Leben, wie die Luft zum Atmen. Sie war emotional völlig abhängig von ihm. Und er wusste das. Daher wusste er auch, dass sie ihn nicht verlassen würde. Obwohl es ihr bei ihm nicht gut ging. Oder etwa doch? Wo war sie heute? Jetzt, in diesem Moment? Hatte sie den Sprung vielleicht doch gewagt? Die Worte lagen mir auf der Zunge, trotzdem dauerte es noch einen Moment, bis ich es schaffte sie auszusprechen. „Wo ist ihre Frau?“ fragte ich unverblümt. Sein Gesicht verfinsterte sich. Leise grummelte er etwas in sich hinein. „Wie bitte?“ hackte ich lauter, sicherer, nach. Genervt nahm er Haltung an und antwortete gereizt: „Sie hat mich verlassen.“ Es war als wäre mir eine schwere Last von den Schultern genommen worden. Freude durchflutete mich. Sie hatte es also tatsächlich geschafft, hatte sich von ihm losgesagt. „Tut mir leid“, sagte ich, stand auf und drängte mich an dem verdutzten Kerl vorbei. „Ich werde erwartet.“ Beschwingt durchquerte ich das Café, schlängelte mich an den anderen Gästen vorbei und trat aus der Eingangstür, ein Lächeln auf den Lippen.

Tronja Kiefer

Kreuzgasse 47a

88677 Markdorf

Termine Gengenbach

20.04.2024, 09:00 Uhr - 11:00 Uhr
öffentlich
Dr. Johannes Fechner (MdB) am SPD-Infostand in Haslach.
Haslach, beim Rathaus

20.04.2024, 13:00 Uhr - 15:00 Uhr
öffentlich
Vorort im Bitt'schön in Berghaupten
Berghaupten, Sankt-Georgs-Weg 4

Alle Termine

hier finden sich die nächsten Termine in des Ortsvereins Gengenbach. Eine Übersicht aller Termine der umliegenden Ortsvereine findet sich unter Termine.

Der Rote Ortenauer

(Zeitung des SPD-Kreisverbands Ortenau)

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden

WebSozis

23.03.2024 09:27 Nord-Süd – Neu denken
Wenige Tage nach seiner Reise nach Namibia, Südafrika und Ghana hat der SPD-Vorsitzende Lars Klingbeil auf der Veranstaltung „Nord-Süd – Neu denken“ eine programmatische Rede zu einer modernen Nord-Süd-Politik gehalten. Weiterlesen auf spd.de

22.03.2024 13:25 Eine starke Wirtschaft für alle – Eine moderne Infrastruktur für alle
Wir machen Politik für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, nicht für Lobbyverbände. Das ist soziale Politik für Dich. Quelle: spd.de

22.03.2024 12:24 Eine starke Wirtschaft für alle – Mehr Arbeitskräfte für unser Land
Wir wollen in Deutschland alle Potenziale nutzen. Das geht vor allem mit guten Arbeitsbedingungen und einfachen Möglichkeiten zur Weiterbildung. Zusätzlich werben wir gezielt Fachkräfte aus dem Ausland an. Quelle: spd.de

22.03.2024 11:22 Eine starke Wirtschaft für alle – Wettbewerbsfähige Energiekosten
Energiepreise sind ein zentrales Kriterium für Investitionsentscheidungen. Wir setzen weiter massiv auf erneuerbare Energien und achten gleichzeitig darauf, dass der Ausbau der Netze Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Unternehmen nicht überlastet. Quelle: spd.de

22.03.2024 10:20 Eine starke Wirtschaft für alle – Deutschland einfacher und schneller machen
Unnötige Vorschriften kennen wir alle aus unserem Alltag. Mit einem Bündnis für Bürokratieabbau wollen wir daran arbeiten, überflüssige Regeln zu streichen. Damit der Alltag für Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen leichter wird. Quelle: spd.de

Ein Service von info.websozis.de