Zusammenarbeit mit Frankreich muss besser werden – Sabine Wölfle will engere Zusammenarbeit in der Grenzregion

Veröffentlicht am 19.10.2019 in Pressemitteilungen

„Der grenzüberschreitende Verkehr am südlichen Oberrhein bedarf einfacherer und unbürokratischer Regelungen“, so die SPD-Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle. Auch der Landkreis Emmendingen hat eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit dem Elsass und die jüngste Umfrage der IHK Südlicher Oberrhein zeigte deutlich auf, wo die Probleme lägen: 13 % der Unternehmen auf der deutschen Seite des Rheins haben ihre Aktivitäten im Elsass bereits eingestellt. Grund hierfür ist das Entsendegesetz, welches eigentlich Lohndumping und Schwarzarbeit im grenzüberschreitenden Austausch von Waren und Dienstleistungen verhindern soll, sich aber zu einem wahren Bürokratiemonster entwickelt hat.

Davon betroffen sind kleine und mittelständische Unternehmen. „Ich habe im Wirtschaftsausschuss des Landtags die Landesregierung aufgefordert, hier aktiver zu werden“, so Wölfle. Zwar gäbe es bereits einige Lockerungen, aber das reicht der Emmendinger Abgeordneten Sabine Wölfle nicht aus. Wenn es beispielsweise zu einem Wasserrohrbruch im Elsass kommt und ein deutscher Handwerkbetrieb angefordert wird, muss der deutsche Unternehmer erst einmal französische Formulare ausfüllen, um tätig werden zu können -  oftmals mit Dolmetscher. „Hier könnte sich die Landesregierung dafür einsetzen, Dauergenehmigungen zu verhandeln oder die Möglichkeit zu schaffen, bei Notfällen eine nachträgliche Genehmigung einzureichen“, erklärt Wölfle.

Grundsätzlich sei die Landeregierung in Bezug auf Frankreich nicht über das hinaus, was der Aachener Vertrag bereits beinhalte. „Es gibt faktisch keine Frankreichkonzeption mit konkreten Zielen und entsprechender Finanzierung“, erläutert Sabine Wölfle. Im Europaausschuss des Landtags wurde dies aufgrund eines Antrages der SPD-Landtagsfraktion deutlich: „Allein mit runden Tischen und Bürger- und Expertenforen kommen wir nicht weiter“, resümiert die  Landtagsabgeordnete.

Es brauche eine klare Konzeption für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit - nicht ausschließlich das Entsendegesetz betreffend - sondern auch in den Bereichen Zivilgesellschaft, Verkehr und Wissenschaft. „In der Grenzregion hier in Südbaden leben wir Europa! Das Land muss jetzt liefern: es braucht mehr Engagement, weniger Bürokratie, eine intensivere Zusammenarbeit und eine besseren finanzielle Unterstützung, um in unserer Raumschaft am Oberrhein enger zusammenwachsen zu können“, so Sabine Wölfle.

 

Homepage Sabine Wölfle MdL

Termine Gengenbach

hier finden sich die nächsten Termine in des Ortsvereins Gengenbach. Eine Übersicht aller Termine der umliegenden Ortsvereine findet sich unter Termine.

WebSozis

22.01.2021 09:49 Heil nimmt Arbeitgeber in die Pflicht
Mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz Um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, setzt Arbeitsminister Hubertus Heil auf mehr Homeoffice und mehr Sicherheit am Arbeitsplatz. Arbeitgeber müssen Homeoffice überall dort möglich machen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. weiterlesen auf

22.01.2021 09:05 Achim Post zu Grenzschließungen
Jetzt braucht es europäisches Teamplay Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben. „Anstatt unseren europäischen Partnern mit Grenzkontrollen zu drohen, muss Kanzlerin Merkel beim Gipfel heute mit aller Kraft für mehr europäische Koordinierung in der Pandemiebekämpfung werben.

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

Ein Service von info.websozis.de

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden