Zum Leserbrief der IG-Steinbruch Waldulm „Grundrecht beschnitten“ in der Ausgabe des ABB v.13.07.21

Veröffentlicht am 19.07.2021 in Gemeinderatsfraktion

Zum Leserbrief der IG-Steinbruch Waldulm „Grundrecht beschnitten“ in der Ausgabe des Acher- und Bühler Boten vom 13.07.2021

Der Sachverhalt, der hierbei beschrieben wurde, geht völlig am Inhalt meines Leserbriefes, vom 05.07.2021 vorbei. Mein Leserbrief ergänzte lediglich die völlig unzureichende Berichterstattung über die Gemeinderatssitzung an diesen Abend und beleuchtete insbesondere den Abstimmungsprozess sowie ein fehlendes Schreiben der Stadtverwaltung Renchen, adressiert an die Gemeinderäte von Kappelrodeck, denen dieses aber durch die Verwaltung nicht weitergeleitet wurde.

Deshalb halte ich es schlichtweg für eine Anmaßung, der Interessengemeinschaft IG Steinbruch Waldulm, meinen Leserbrief zum Anlass für den am 13.07.2021 veröffentlichen Leserbrief zu nehmen, ohne in irgendeiner Weise auf dessen Inhalte einzugehen und hierbei auch noch meinen Namen zu nennen.

Dabei drücken die Verfasser im ersten Absatz auf die Tränendrüse der Mitarbeiter des Steinbruchunternehmens. Hierzu muss jedoch festgestellt werden, dass diese Überlegung, so meine Wahrnehmung, in der Vergangenheit durch die IG Steinbruch Waldulm nie eine Rolle spielte. Danach schreiben sie wörtlich “Jedoch wir Anwohner werden ……..“ usw.usw. Anders ausgedrückt, es interessieren uns nur unsere eigenen Interessen.

Weitere endlose Aufzählungen folgen, die in der Tat längst bekannt und abgearbeitet sind. Einerseits durch die ablehnende Beschlusserteilung des Petitionsausschusses des Landtages sowie der Änderungsgenehmigung mit zahlreichen fundierten Gutachten.

Die Feststellung, dass sich bisher niemand verpflichtet gefühlt habe, die betroffenen Anwohner und Winzer, über die Offenlage eines Regionalplanes, wie in dem Leserbrief vom 13.07.2021 angesprochen, zu informieren, ist natürlich zu Bedauern. Aber mit diesem Vorwurf müssen sie sich an die Gemeindeverwaltung Kappelrodeck wenden. Denn diese kannte mit Sicherheit, dessen 1. und 2. Offenlage, in den Jahren 2013 bzw. 2016.

Werner Mandat

Kappelrodeck

Homepage SPD Kappelrodeck

Der Rote Ortenauer

(Zeitung des SPD-Kreisverbands Ortenau)

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

WebSozis

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden