Stellungnahme zu den Eigenbetrieben 2021

Veröffentlicht am 04.02.2021 in Gemeinderatsfraktion

Stellungnahme zu den Eigenbetrieben

Eigenbetrieb Gemeindewerke:

Grundlage für den Erfolgsplan für den Eigenbetrieb Wasserversorgung ist  in der Gemeinderatssitzung am 23.11.2020 von der Verwaltung vorgelegten und beschlossenen Preis für das Frischwasser.

Dieser beträgt für das Jahre 2021 und 2022, also erstmals für 2 Jahre, netto 2,19 € + 7% MWSt. = 2,34 €. Damit wird der Preis pro Kubikmeter um 4 Cent angehoben. Grund hierfür  sind die bisherigen Investitionen in das Leitungsnetz aber auch die in 2021-2022 geplanten Investitionen. Hierin enthalten sind die Überdeckungen aus 2018 in Höhe von 46.341 € sowie die Unterdeckungen 2019 mit 15.154 €.

Für die Beteiligung am EWO sind 56.000 € eingeplant. Nach Abzug der betrieblichen Aufwendungen, der Steuern und Zinsen für den in Anspruch genommenen Kredit ergibt sich erstmals ein Verlust von 15.500 €. Keine erfreuliche Entwicklung dieser Beteiligung, dass erstmals nach 7 Jahren, der Aufwand den Ertrag für das Annuitätendarlehen übersteigt. Dies scheint aber das Risiko einer Kommune zu sein, wenn sie sich an einem Wirtschaftsunternehmen beteiligt, bei dem man davon Ausging, dass deren Betriebszweck einer Gelddruckmaschine gleichkommt.

Was bei der vorgenannten Beteiligung gilt, trifft auch für die Beteiligung an Badenova zu. Auch hier ist der Beteiligungsertrag gegenüber 2020 um 9.000 € gesunken, was zu Folge hat, dass zur Deckung unseres Aufwandes eine Lücke von minus 8.350 € zu Buche schlägt.

Da beide Beteiligungen noch rd. 13 Jahre als Annuitätendarlehen laufen, kann man nur hoffen, dass dieser Trend sich umkehrt.

Die im Eigenbetrieb der Gemeindewerke geführten Photovoltaikanlagen erfahren nach einem Verlust im Jahre 2020 von insgesamt 2.100 € eine ausgeglichene Bilanz. Im Einzelnen stellt sich dies wie folgt dar: bei einer geplanten Stromeinspeisung in 2021 von 3.800 € gegenüber 2.500 € in 2020 € und einem Eigenverbrauch in 2021 von 2.200 € gegenüber gerade mal 700 € in 2020.

Die in der Wasserversorgung eingeplanten Investitionen betragen 50.000 € für neue Schieberkreuze.

Eigenbetrieb Abwasserbeseitigung:  

Grundlage für den Erfolgsplan des Eigenbetriebes  Abwasserbeseitigung, ist  in der Gemeinderatssitzung am 23.11.2020 von der Verwaltung vorgelegten und beschlossenen Preis für das Abwasser

Dieser wird für das Jahre 2021 und 2022, erstmals für 2 Jahre, um 6 ct./m³ auf 2,55 € angehoben

Bei der Niederschlagswasserentsorgung ergaben die Berechnungen eine
Reduzierung um 1 ct./m² auf nun 39 ct/m².

Darin enthalten sind: eine Unterdeckung aus dem Jahre 2018 in Höhe von 4.441.94 € bei der Niederschlagswasserentsorgung sowie eine Überdeckung bei der Straßenentwässerung 2018 von 13.969,46 € und eine Unterdeckung bei der Schmutzwasserentsorgung 2017-2018 von 69.345,18 €.

Die in die Abwasserbeseitigung eingeplanten Investitionen betragen 355.000 €. Dies betrifft den Kanal: Brandrain bis Pumpwerk Waldulm.

Kappelrodeck, 01.02.2021

Homepage SPD Kappelrodeck

Der Rote Ortenauer

(Zeitung des SPD-Kreisverbands Ortenau)

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

WebSozis

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

Downloads

Anträge

Dokumente

OV-Zeitung

Wahlprogramm

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden