Shabbat. Mehr als nur ein Ruhetag – Jüdisches Leben in Deutschland

Veröffentlicht am 13.01.2022 in Veranstaltungen

Liebe Genossinnen und Genossen,

der Antisemitismus greift in Baden-Württemberg immer mehr um sich. Gerade die letzten Jahre haben gezeigt, dass zahlreiche Verschwörungsmythen im Umlauf sind, die auf antisemitischen Motiven fußen, und Jüdinnen und Juden in Deutschland immer wieder verbal und physisch angegriffen wurden. Gesellschaftlich erlernte Vorurteile und fehlendes Wissen schaffen Raum, der mit Hass gefüllt werden kann.

Um fehlendem Wissen entgegenzuhalten und über das Judentum aufzuklären, haben die liberale Freiburger Gemeinde, die Egalitäre Jüdische Chawurah Gescher, und ich uns zusammengetan und eine gemeinsame Veranstaltung im Rahmen des Bildungsprojekts „Jüdisch für alle“ auf die Beine gestellt. Zu dieser Veranstaltung mit dem Titel „Shabbat. Mehr als nur ein Ruhetag – Jüdisches Leben in Deutschland“ laden die liberale jüdische Gemeinde und ich Euch herzlich zu unserer Online-Veranstaltung am Dienstag, den 25.01.2022 um 18:30 Uhr ein.

Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt auf dem Thema „Shabbat“. Es wird Fragen rund um den Shabbat auf den Grund gegangen. Was steckt hinter dem Konzept des Shabbats? Wie verbringen Juden und Jüdinnen diesen Tag? Was heißt es, seinen Ruhetag abseits der Mehrheitsgesellschaft zu haben? Wie politisch ist der Shabbat?

Diese und weitere Fragen sollen im Rahmen dieser interaktiven Veranstaltung geklärt werden.

Unter folgendem Link könnt Ihr an der Veranstaltung teilnehmen:

Zoom-Meeting beitreten

https://zoom.us/j/94071511838?pwd=elpmSENOM25SQmVEbG4yb25aazZMUT09

Meeting-ID: 940 7151 1838

Kenncode: 037496

 

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und verbleiben mit freundlichen Grüßen

 

Vorstand der Egalitären Jüdischen Chawurah Gescher und Gabi Rolland MdL

Homepage Gabi Rolland MdL

Der Rote Ortenauer

(Zeitung des SPD-Kreisverbands Ortenau)

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

WebSozis

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

Downloads

Anträge

Dokumente

OV-Zeitung

Wahlprogramm

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden