Sabine Wölfles Rede zum Gesetzentwurf der Landesregierung zur Ausführung des Pflegeberufegesetzes

Veröffentlicht am 27.11.2019 in Landespolitik

Quelle: Landtag von Baden-Württemberg | 14. November 2019

TOP 3:

Zweite Beratung des Gesetzentwurfs der Landesregierung

Gesetz zur Ausführung des Pflegeberufegesetzes (AG-PflBG) 

Drucksache 16/6985

Frau Präsidentin,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

Schon seit etwa 30 Jahren wird in Deutschland die sogenannte generalistische Pflegeausbildung diskutiert.

Zum Ende der letzten Legislaturperiode wurden nach langen und schwierigen Diskussionen im Bund endlich die gesetzlichen Weichen zur Umsetzung gestellt. Das Gesetz tritt ab 2020 in den wesentlichen Punkten auch bei uns in BaWü in Kraft.

Eine einheitliche Ausbildung in den Bereichen Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege, wie sie in allen anderen EU-Mitgliedsstaaten besteht, soll nun auch in Deutschland die Attraktivität des Pflegeberufes erhöhen.

Weitere Ziele sind, die Pflegeberufe zukunftsgerecht weiterzuentwickeln und inhaltliche Qualitätsverbesserungen vorzunehmen.

Es soll ein modernes, gestuftes und durchlässiges Pflegebildungssystem geschaffen werden.

Hierbei ist wichtig, dass die sich wandelnden Versorgungstrukturen und künftige Pflegebedarfe mitgedacht werden und dass die notwendige Basis für lebenslanges Lernen sowie Fort- und Weiterbildungsprozesse gebildet werden.

Ich weiß, dass es auch Kritik gegen diese Reform gab und gibt. Aber jetzt ist der Beschluss nun einmal getroffen und wir sollten mit voller Kraft an die Umsetzung gehen.

Und jetzt kommt es darauf an, dass die Umsetzung in Baden-Württemberg gut verläuft.

Hier steht die Erfüllung des bundesrechtlichen Rahmens mit landesrechtlichen Regelungen an erster Stelle.

Deshalb beraten wir den heutigen Gesetzentwurf, in dem die Regelungen zwar noch nicht getroffen werden, aber die Ansatzpunkte für Verordnungen und Erlasse fixiert werden. Das erscheint uns bisher nachvollziehbar.

Das Andere und viel Wichtigere ist, dass unser zuständiger Minister auch zeitnah in der Lage ist, den Rahmen, den wir ihm jetzt gesetzgeberisch eröffnen, inhaltlich zu füllen. Denn die Ausbildungsstätten müssen sich auf die konkrete Umsetzung vorbereiten können und diese brauchen auch strukturelle Unterstützung.

Einige der drängendsten Punkte möchte ich jetzt ansprechen:

  • Der Bund hat bereits einen Rahmenlehrplan vorgelegt, an dem sich die Länder orientieren können. Die Landesregierung muss die landesspezifische Umsetzung schnell auf den Weg bringen und dabei die Träger der Ausbildungsstätten einbeziehen.
  • Die Landesregierung muss die Bildung von Ausbildungsverbünden unterstützen. Speziell die Universitätskliniken sind ja gefragt, sich im Bereich der Kinderkrankenpflege zu beteiligen.
  • Und schließlich muss sie die Finanzierung für zusätzlich anfallende investive Kosten für alle Pflegeschulen regeln, die nicht an Krankenhäuser angebunden sind.

In der Konzertierten Aktion Pflege hat auch Baden-Württemberg die Zielvereinbarung unterschrieben, für 10 % mehr Ausbildungsplätze in der Pflege zu sorgen. Da haben Sie in eine Frage in einer unserer aktuellen Großen Anfragen mehr als ausweichend beantwortet, Herr Minister Lucha.

Und gern können Sie uns auch darlegen, wie weit Sie in Zusammenarbeit mit Ministerin Eisenmann sind, unter den Schulabgängern für die Pflegeausbildung zu werben, damit die zusätzlichen Ausbildungsplätze auch besetzt werden können.

Ich fasse zusammen:

  1. Uns liegt ein vielleicht etwas trockener, aber durchaus notwendiger Gesetzentwurf zur landesrechtlichen Umsetzung eines wichtigen bundesrechtlichen Reformprojektes in der Pflege vor.
  2. Dies Gesetz ist zum einen Voraussetzung, zum anderen aber auch ein ganz großer Auftrag, das Pflegeberufegesetz in Baden-Württemberg schnell und umfassend umzusetzen.
  3. Meine Fraktion wird diesem Gesetzentwurf zuzustimmen und den weiten Umsetzungsprozess intensiv begleiten.

+++ Es gilt das gesprochene Wort +++

 

Homepage Sabine Wölfle MdL

Termine Gengenbach

hier finden sich die nächsten Termine in des Ortsvereins Gengenbach. Eine Übersicht aller Termine der umliegenden Ortsvereine findet sich unter Termine.

WebSozis

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

Ein Service von info.websozis.de

Downloads

Wahlprogramm