Rehabilitierung von zu Unrecht nach § 175 StGB verfolgter homosexueller Männer

Veröffentlicht am 04.08.2022 in Pressemitteilungen

Die Landesregierung hat gegenüber dem Landtag auf Grundlage einer Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion (Drucksache 17/2384) dargelegt, dass bisher nur 26 Anträge auf eine finanzielle Entschädigung homosexueller Männer wegen der strafrechtlichen Verfolgung nach § 175 StGB gestellt wurden, obwohl nach Angaben der Landesregierung in den Jahren zwischen 1957 und 1994 in Baden-Württemberg 5426 Männer wegen sogenannter „Unzucht zwischen Männern“ verurteilt wurden.

 

Für den zuständigen Berichterstatter des Landtags, den Mannheimer SPD-Landtagsabgeordneten Dr. Boris Weirauch, könnte der Grund für die geringe Anzahl der Anträge u.a. im Verfahren der Antragstellung liegen: „Die Erfahrung der strafrechtlichen Verfolgung und gesellschaftlichen Stigmatisierung sind für viele Betroffene auch nach so langer Zeit noch traumatisch. Ich finde es schwierig, dass man den Antrag beim Bundesamt der Justiz auf Entschädigung nur aufgrund einer „Rehabilitationsbescheinigung“ der Staatsanwaltschaft stellen kann, die vormals für die Strafverfolgung im Einzelfall zuständig war“, kritisiert der rechtspolitische Sprecher der SPD-Fraktion das Verfahren.

 

„Auch wenn das Verfahren grundsätzlich Sache des Bundesgesetzgebers ist, haben wir uns parteiübergreifend entschlossen, dass das Justizministerium nochmals klärt, ob es andere Möglichkeiten gibt, einen Antrag auf Entschädigung zu stellen“, gibt der Sozialdemokrat der Ministerin mit auf den Weg, zu prüfen, ob eine Rehabilitationbescheinigung auch über den Opferbeauftragten des Landes Baden-Württemberg besorgt werden kann.

 

„Egal wie, wir müssen schauen, dass die betroffenen Männer zu ihrem Recht kommen“, schlägt Weirauch auch eine gezielte Kampagne vor, die sich über die queere Community gezielt an Betroffene wendet. „Uns läuft die Zeit davon, viele Menschen, die infolge des Par. 175 StGB insbesondere in den 60iger und 70iger Jahren diskriminiert wurden, sind jetzt in einem fortgeschrittenen Alter“, mahnt der Sozialdemokrat ein zügiges Handeln an.

 

Am 22. Juli 2017 ist das Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung der nach dem 8. Mai 1945 wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilten Personen in Kraft getreten. Das Gesetz hebt entsprechende strafrechtliche Urteile auf, regelt die Beantragung von Rehabilitationsbescheinigungen und finanzielle Entschädigungen. Die Frist zur Antragsstellung wurde vom Bundestag im Juni 2022 bis zum 21. Juli 2027 verlängert.

Homepage Dr. Boris Weirauch: Ihre starke Stimme im Landtag von Baden-Württemberg

Der Rote Ortenauer

(Zeitung des SPD-Kreisverbands Ortenau)

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

WebSozis

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

05.08.2022 11:54 Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen
Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen aus der Gasumlage als Entlastungen an die Bürgerinnen und Bürger zurückgegeben werden, fordert SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Vollkommen klar ist: Die Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen. Die Bundesregierung arbeitet bereits an Lösungen, wie das vermieden werden kann. Im Zweifel müssen die Mehreinnahmen als Entlastungen an die Bürgerinnen… Gasumlage darf zu keinen Mehreinnahmen für den Staat führen weiterlesen

04.08.2022 06:54 Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz
Die vorgelegten Eckpunkte zur Reform des Infektionsschutzgesetzes bilden eine gute Grundlage für einen wirksamen Schutz vor der Corona-Pandemie im Winter. Die parlamentarischen Beratungen dazu können nun zeitnah und konstruktiv stattfinden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Mit den heute von Minister Lauterbach vorgestellten Maßnahmen können wir das Infektionsgeschehen frühzeitig eingrenzen und so eine Überlastung des Gesundheitssystems verhindern.… Vorbereitet in den Winter – die Änderungen im Infektionsschutzgesetz weiterlesen

27.07.2022 11:12 Start-up-Strategie: Innovationen und Wachstum fördern
Heute hat das Kabinett die Start-up-Strategie der Bundesregierung verabschiedet. Erstmals bekommt Deutschland eine umfassende Strategie, um den Start-up Standort Deutschland massiv zu stärken. Start-ups sind wichtige Wachstumsmotoren und Innovationstreiber für unsere Wirtschaft und schaffen hochwertige Arbeitsplätze. „Unser gemeinsames Ziel ist es, Deutschland zu einem führenden Start-up Standort in Europa zu machen. Ein zentrales Element der… Start-up-Strategie: Innovationen und Wachstum fördern weiterlesen

25.07.2022 18:40 Antragsverfahren für Rehkitzrettung mit Drohnen online
Ab heute können Anträge auf Bundesmittel zur Finanzierung von Drohnen zur Rehkitzrettung vor Mähdreschern gestellt werden. Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich in den Haushaltsberatungen dafür eingesetzt, dass Programm auch im Jahr 2022 fortzuführen. „Bisher wurden mit über drei Millionen Euro mehr als 900 Drohnen angeschafft und über 6.000 Rehkitze gerettet. Das Programm richtet sich an Kreisjagdvereine… Antragsverfahren für Rehkitzrettung mit Drohnen online weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Downloads

Anträge

Dokumente

OV-Zeitung

Wahlprogramm

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden