Land soll Sozialarbeiter*innen auch weiterhin fördern – Sabine Wölfle fordert bessere Finanzierung der Schulsozialarbeit

Veröffentlicht am 25.10.2019 in Landespolitik

Über 2.600 Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter verrichten an unseren Schulen im Land einen nicht mehr wegzudenkenden Dienst. Sie leisten Einzelfallhilfe im Schulalltag und im persönlichen Umfeld der Schülerinnen und Schüler, sie beraten Eltern und Kinder bei Schwierigkeiten und Konflikten, persönlichen Problemen, Mobbing, Drogen, Stalking im Internet, Vernachlässigung in der Familie oder zunehmender Gewalt unter Schülern und leider auch gegen Lehrkräfte – das sind nur einige der Themen, mit denen sich Schulsozialarbeiterinnen an unseren Schulen jeden Tag beschäftigen.

Erschwerend kommt hinzu, dass Sozialarbeiter*innen häufig Tätigkeiten übernehmen müssen, für die sie originär nicht zuständig sind: Sie springen in Lücken, die durch die unzureichende Lehrerversorgung entstehen; Vertretungen bei Krankheit, bei Besprechungen der Lehrer oder bei der Hausaufgabenbetreuung sind an der Tagesordnung. Schulsozialarbeit soll Lehrerinnen und Lehrer beraten und begleiten, wenn es um besondere pädagogische Fragestellungen geht, aber nicht ersetzen.

2012 hatte die grün-rote Landesregierung unter Federführung der damaligen SPD-Sozialministerin Katrin Altpeter die Drittelfinanzierung in der schulischen Sozialarbeit durchgesetzt.  Seither beteiligt sich das Land zu einem Drittel an den Kosten für Personalstellen von Sozialarbeiter*innen an Schulen. Diese pädagogisch wertvolle Arbeit soll nun leider beschnitten werden. Die Landesregierung reagiert nicht auf die Forderung der Kommunen nach einer Weiterführung einer angemessenen Drittelfinanzierung der Schulsozialarbeit. Die Finanzierung läuft bis Ende 2019 aus. Die Kommunen haben einstweilen weder Rechtssicherheit noch Finanzierungssicherheit bei der Schulsozialarbeit. Und das, wo gerade vielerorts die kommunalen Haushalte beraten und verabschiedet werden.

Die SPD hat daher im Sozialausschuss (Drucksache 16/6198) einen Antrag eingebracht, der das Land dazu auffordert, an der Drittelfinanzierung festzuhalten. Bedauerlicherweise wurde der SPD-Antrag von den Regierungsfraktion abgelehnt. Sabine Wölfle hat zugesagt, sich auch im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen für eine angemessene Finanzierung einzusetzen.

 

Homepage Sabine Wölfle MdL

Termine Gengenbach

10.08.2020, 11:00 Uhr - 16:00 Uhr
öffentlich
Sacha Binder auf Sommertour in Gengenbach

12.08.2020, 16:30 Uhr - 20:00 Uhr
öffentlich
Kinderferienprogramm: Spieleabend
KJB (Kinder und Jugend Büro) im Juze Gengenbach, Bahnhofstr.1

14.08.2020, 20:00 Uhr - 23:00 Uhr
öffentlich
Offene Vorstandssitzung
Biergarten - Mercysche Hof Gengenbach

12.09.2020, 16:00 Uhr - 20:00 Uhr
öffentlich
6. Stadtsparziergang
Gengenbach - Marktplatz

Alle Termine

hier finden sich die nächsten Termine in des Ortsvereins Gengenbach. Eine Übersicht aller Termine der umliegenden Ortsvereine findet sich unter Termine.

WebSozis

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

30.07.2020 06:13 Katja Mast zum Kabinettbeschluss Arbeitsschutz in der Fleischindustrie
Wir wollen den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie schnell Gesetz werden lassen. Geschäftsmodelle, die auf Aubeutung basieren, müssen ein Ende finden. Katja Mast erklärt. „Auf Initiative von Arbeitsminister Hubertus Heil bringt das Kabinett heute den Gesetzentwurf für mehr Arbeitsschutz in der Fleischindustrie auf den Weg. Damit kommen die notwendigen Veränderungen

Ein Service von info.websozis.de

Downloads

Anträge

Dokumente

Wahlprogramm