Zufallsfoto

Bericht Auswirkungen der Corona Krise auf die Wirtschafts- u

Wie sich Corona auf Wirtschaft und Finanzen auswirkt

Die SPD-Landtagskandidaten der Ortenau  Andrea Ahlemeyer-Stubbe (WK-Offenburg), Frank Meier (WK- Kehl) und Karl-Rainer Kopf (WK Lahr) hatten zur Online-Diskussion eingeladen, mehr als 20 Leute nahmen teil. Denn Lothar Binding, MdB, finanzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, informierte am 7. Januar aus erster Hand darüber, wie der Bund die Menschen und die Wirtschaft unterstützt um die kurz- und langfristigen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie abzumildern.

Die Corona-bedingten Schließungen und Einschränkungen sind notwendig. Doch für Unternehmer, Soloselbständige und Kunstschaffende sind sie mit erheblichen finanziellen Einbußen verbunden. Lothar Binding zeigte auf, wie Konjunkturpaket, Novemberhilfen, Überbrückungsgelder und andere Maßnahmen die Betroffenen unterstützen und Arbeitsplätze sichern.

Die Maßnahmen zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie kosten viel Geld. Warum diese Ausgaben jetzt notwendig sind, erklärte Lothar Binding an einem anschaulichen Beispiel: Habe ein Sturm einige wenige Ziegel vom Dach gerissen, sei man gut beraten, diese schnell zu ersetzen. Wenn man das Geld dafür jetzt nicht habe, ist es besser es sich zu leihen, um den Schaden früh zu beheben. Wer das aus Furcht vor Schulden nicht tue, habe bald die weitaus höheren Kosten für die Folgen aufzubringen: Weitere Schäden am Dach, Wasser in der Wohnung … Nichts sei also teurer als im falschen Moment nicht zu investieren oder zu sparen.

Die Diskussionsrunde stimmte mit ihm überein, dass jetzt alles getan werden müsse, um Menschen und Unternehmen durch die Krise zu helfen – und dabei möglichst Digitalisierung, Innovation und den ökologischen Umbau voranzubringen.

Auch auf die Frage, wer das bezahlen soll, hatte Lothar Binding eine Antwort: Dank der soliden Haushaltsführung in den letzten Jahren weise Deutschland eine gute Bonität auf. Um die Schuldenbremse nach der Krise wieder einhalten zu können, sei mit dem Bundeshaushalt 2020 und der Aufnahme der neuen Schulden auch gleich ein Abbaupfad für die kommenden Jahrzehnte beschlossen worden.

Dabei spiele der Zeitfaktor die entscheidende Rolle. Mit den Hilfen werde nach der Krise wieder Wirtschaftswachstum erzeugt, das BIP steige, die Schuldenquote falle. Auf lange Sicht könnten sich durch Wachstum, vor allem in Richtung Zukunftsinvestitionen, die Schulden amortisieren. Es werde auch Menschen und Unternehmen geben, die gut durch die Krise kommen. Und es wäre nur gerecht, wenn diese sich danach auch an den Gemeinschaftskosten stärker beteiligen würden.

„Praxisnah und unterhaltsam wie immer hat uns Lothar Binding die Chancen und Risiken aufgezeigt, die durch Corona für die deutsche Wirtschafts- und Finanzpolitik entstanden sind.”, so das Fazit von Andrea Ahlemeyer-Stubbe, Landtagskandidatin und 1. Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Gengenbach. “Die Diskussionen in unserer Online-Runde waren sehr spannend und haben Mut gemacht!”

 

Der Rote Ortenauer

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

WebSozis

15.05.2021 08:20 Tag der Familie: Familien leisten wahnsinnig viel
Familien tragen unser Land durch die Pandemie. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen nicht angerechnet wird.  „Familien tragen unser Land durch die Pandemie, sie leisten gerade jetzt wahnsinnig viel. Als Anerkennung erhalten Familien im Mai pro Kind noch einmal 150 Euro Kinderbonus, der auf Sozialleistungen

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

Ein Service von info.websozis.de

Downloads

Anträge

Dokumente

OV-Zeitung

Wahlprogramm

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden