Zum 1. Mal überreicht: der Marta-Schanzenbach-Literaturpreis

Veröffentlicht am 20.10.2020 in Aktuelles

v.l. Johannes Fechner MdB, Ulrike Blatter, Ursula Neumann, Dieter Baumann, Andrea Ahlemeyer-Stubbe

Zwei Tage im Zeichen des Ehrenamts: am 2. Oktober Vortrag und Diskussion mit regionalen Vertretern der Vereine (herzlichen Dank an die Friedrich-Ebert-Stiftung/Fritz-Erler-Forum für diesen ideenreichen Abend!). Und gleich am nächsten Vormittag die erstmalige Verleihung des Marta-Schanzenbach-Literaturpreises. Die eingereichten Werke beleuchteten alle ebenfalls das Theme Ehrenamt aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Anlässlich des 120jährigen Jubiläums des SPD-Ortsvereins Gengenbach wurde der Marta-Schanzenbach-Literaturpreis zum ersten Mal ausgelobt. Weitere Wettbewerbe sind geplant.

Am 3. Oktober konnten in einer feierlichen Matinee aus allen Einsendungen rund um das Thema Ehrenamt drei Preisträger gekürt werden - unter Einhaltung der Corona-Hygienemaßnahmen.

Andrea Ahlemeyer-Stubbe führte durch die Matinee, Ursula Neumann trug eine geschichtliche Einordnung bei.

Und hier sind sie, die Preisträger 2020 mit ihren Werken:

1. Preis: Ursula Neumann "Flüchtling trifft Gutmensch"

2. Platz: Ulrike Blatter "Nachhilfestunden"

3. Platz: Dieter Baumann "Ich mochte ihn"

(Die Werke der Preisträger können mit deren freundlicher Erlaubnis auf unserer Webseite gelesen
werden. - Bitte einfach anklicken)

Wir gratulieren den Preisträgern, bedanken uns bei allen, die am Wettbewerb teilgenommen haben, und freuen uns auf den Marta-Schanzenbach-Literaturwettbewerb im nächsten Jahr!

Der Rote Ortenauer

(Zeitung des SPD-Kreisverbands Ortenau)

Rotes aus der Ortenau

findet sich unter https://www.roter-ortenauer.de

WebSozis

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

17.01.2022 17:12 Paragraph 219a bald Geschichte
Justizminister Buschmann hat einen Referentenentwurf zur Streichung von Paragraph 219a vorgelegt. Damit schafft die Ampelkoalition dringend benötigte Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Sie müssen über Schwangerschaftsabbrüche informieren dürfen. Das ist keine Werbung, sondern Aufklärung. Damit Frauen und Paare selbstbestimmt entscheiden können. „Mit der Streichung des Paragraphen 219a schafft die Ampelkoalition ein Relikt aus der Kaiserzeit

17.01.2022 17:10 BUNDESBEAUFTRAGTE REEM ALABALI-RADOVAN – „WIR GEHEN ES AN!“
Die Koalition treibt auch eine moderne Gesellschaftspolitik an. Die Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan beschreibt die Grundsätze: Fortschritt, Respekt und Zusammenhalt – und wird konkret. Reem Alabali-Radovan ist Staatsministerin im Kanzleramt und Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration. Sie arbeitet dafür, dass „unsere Vielfalt zu einer starken Einheit wächst“. Eine moderne Gesellschaft in einem modernen

Ein Service von info.websozis.de

Banner

Jetzt Mitglied werden Online spenden